Gianluca Luisi: J. S. Bach - Französische Suiten

Johann Sebastian Bach war in den Diensten des musikliebenden Kurfürsten Leopold von Köthen-Anhalt, als er die meisten weltlichen Werke schrieb wie Violinkonzerte und Konzerte für zwei oder sogar drei Violinen, die Brandenburgischen Konzerte, die Orchestersuiten, einige Cembalokonzerte und sehr viel Kammermusik für ein oder mehrere Instrumente. Die sogenannten Französischen Suiten (BWV 812-817) entstanden in den Jahren 1720-22. Dass sie sehr beliebt waren, kann man an der Fülle von handgeschriebenen Kopien der Zeit ablesen. Gespielt wurden sie zunächst auf dem Cembalo oder dem Chlavicord, ab dem 20. Jahrhundert dann auf dem Flügel.

So werden wir „die kleinen Suiten“ auch von Gianluca Luisi auf dem Flügel gespielt hören.
Der italienische Pianist ist in Braunschweig längst kein Unbekannter mehr. Zahlreiche Konzerte hat er hier bereits bestritten. Auf internationalen Bühnen ist er jedoch ebenso zu Hause: Nach dem Studium in Imola, Paris und Rom gastierte er u.a. im Auditorium di Milano, im Purcell Room der Royal Albert Hall in London, in der Carnegie Hall in New York und dem Baumann Auditorium in Portland.

Französische Suiten
Nr. 1 d-Moll - BWV 812
Nr. 2 c-Moll - BWV 813
Nr. 3 b-Moll - BWV 814
Nr. 4 Es-Dur - BWV 815
Nr. 5 G-Dur - BWV 816
Nr. 6 E-Dur - BWV 817

Ort: Roter Saal im Schloss
Termin: Samstag, 9. Juni 2018, 20 Uhr

Eintritt: 6 € für Mitglieder, Abendkasse 7 €
12 € für Nicht-Mitlieder/ Abendkasse 14 €


Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Louis Spohr Musikzentrum der Stadt Braunschweig.