Piemont – Reise

Datum: 03.10.2020 - 08.10.2020
Uhrzeit: Ganztägig

Kategorien


Berge, Burgen und Barolo

Pedimontium – das Land „am Fuß der Berge“ – genießt den Ruf eines kulinarischen Paradieses, als Heimat der weißen Trüffel sowie von Barolo und Barbaresco, den Königen unter Italiens Weinen. Die bodenständige Region im Nordwesten Italiens ist hufeisengleich von den Alpen umschlossen, die hier mit ihren höchsten Gipfeln aufragen. Seit jeher Durchgangsland zwischen Frankreich und Italien, entwickelte sich das Piemont zu einer großartigen Kulturlandschaft. Vom Mittelalter künden zwar keine spektakulären Dome, dafür kleine, oft versteckt liegende und der Natur verbundene Abteien, Burgen und Schlösser. Einzigartig sind auch die Sacri Monti, die Wallfahrtsberge der Barockzeit – einer Zeit, in der das Piemont seinen größten Beitrag zur europäischen Kunstgeschichte durch kühnste Architekturlösungen geleistet hat. Seine historische Rolle spielte Piemont auch als Vorkämpfer der Einigung Italiens. Kleine Wanderungen führen uns durch sanft geschwungene Weinberge, das Alpenpanorama vor Augen. Eine Wein- und Grappaprobe und verschiedene kulinarische Schmankerl runden das Reiseerlebnis ab.

Programm

1. Tag Samstag 03.10. Braunschweig – Mailand – Barolo
Gegen 10:20 Uhr Flug mit Eurowings von Hannover über Frankfurt nach Mailand, Ankunft gegen 13:50 Uhr. Fahrt nach Barolo und – je nach Ankunft erster Spaziergang durch den malerischen Weinort, der mitten in der reizvollen Hügellandschaft der Langhe liegt. Evt. kleine Weinprobe. 5 Übernachtungen im familiären ***Hotel Barolo (https://www.hotelbarolo.it/). Abendessen im Hotel mit guter piemonteser Küche. (Bus ca. 170 km)

2. Tag Sonntag 04.10. Saluzzo – Manta – Staffarda
In Pollenzo bei Bra liegt die von Slow Food betriebene “Università di Scienze Gastronomiche“ , untergebracht in einem Landgut des 19. Jahrhunderts (kurze Außenbesichtigung). Die markgräfliche Residenz Saluzzo, am Fuße der Westalpen und von ihnen geschützt, beeindruckt durch ihr geschlossenes, mittelalterliches Stadtbild und die hochgelegene Burg. Nach einem Spaziergang durch die Stadt geht es zur Burg von Manta. Hier finden wir im ehemaligen Rittersaal ein Kleinod an gotischer Malerei. Der Nachmittag gehört der Zisterzienserabtei Staffarda, eindrucksvoll im Naturpark des Po gelegen. Abendessen im Hotel. (Bus ca. 120 km)

3. Tag Montag 05.10. Langhe –“Alta Langa” – Grinzane Cavour
Dieser Tag bietet eine wunderbare Kombination aus Landschaftseindrücken und kulinarischem Genuss. Wir fahren durch die malerische Weinlandschaft der Langhe bis in die „Alta Langhe“, eine einsame Mittelgebirgslandschaft im Süden der Region, Hauptanbaugebiet der berühmten piemontesischen Haselnüsse. Eine kleine Wanderung durch herrliche Haselnusshaine führt uns nach Cravanzano, wo uns ein landestypisches Restaurant empfängt. “Da Maurizio” wird seit Jahren in den Slow-Food-Führern mit einer Schnecke ausgezeichnet – dem Symbol für die Verwendung von traditionellen, regionalen und ökologischen Naturprodukten. Auf dem Rückweg Besuch der Burg von Grinzane Cavour, einstigem Landsitz Camillo Cavours, des großen piemontesischen Kanzlers. Der Abend steht zur freien Verfügung. (Gehzeit 1 ½ Std., leicht, kleiner Anstieg und Abstieg, Bus ca. 80 km)

4. Tag Dienstag 06.10. Turin
Die Metropole Piemonts ist ein Höhepunkt europäischer Stadtbaukunst, ihre Monumente und Museen machen sie zu einer der großen Kunststädte Italiens. Und es ist eine Stadt, in der man zu leben weiß. Wir beginnen mit einem Rundgang durch die Stadt mit ihren kilometerlangen Laubengängen, dem römischem Theater, der barocken Pracht von San Lorenzo und dem Dom mit dem Turiner Grabtuch. In der Mittagszeit haben wir die Gelegenheit, uns in einem der berühmten Cafés von dessen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. Am Nachmittag ist Zeit zum Bummeln und Einkaufen – oder die Galleria Sabauda (Gemäldesammlung) und das Ägyptische Museum zu besuchen. Abendessen im Hotel. (Bus ca. 120 km)

5. Tag Mittwoch 07.10. Alba – Abtei von Vezzolano und das Roero
Das mittelalterliche Zentrum des „hunderttürmigen“ Alba, „Hauptstadt des Trüffels“, ist unser Ziel. Malerische Plätze, schmale Gassen – und immer wieder hochaufragende Geschlechtertüre prägen das Stadtbild. Sehenswert sind der Dom, die Loggia dei Mercanti, die barocke Kirche Santa Maria Maddalena und vor allen Dingen die ehemalige got. Dominikanerkirche San Domenico. Anschließend Fahrt in das Gebiet des Montferrato, wo in einsamer Landschaft die Abtei von Vezzolano liegt – ein Juwel romanischer Baukunst. Auf dem Rückweg geht es durch das Roero, das eines der alten und traditionellen Weinanbaugebiete Italiens ist. Da darf natürlich eine Weinprobe der Roeroweine mit anschließendem Abendessen in familiärem Ambiente nicht fehlen. (Bus ca. 130 km)

6. Tag Donnerstag 08.10. Asti – Mailand – Rückflug
Fahrt nach Asti und kurzer Spaziergang durch die Stadt. Die von der reizvollen Hügellandschaft des Monferrato umgebene Stadt hat römische Wurzeln und zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszentren des Piemont und besitzt eine charmante Altstadt. Bekanntheit erlangte Asti auch als Geburtsstadt des Dichters Vittorio Alfieri (18.Jh.) und des Sängers Paolo Conte. Weiterfahrt nach Mailand und
Rückflug über Frankfurt gegen 14:30 Uhr, Ankunft in Hannover gegen 18:00 Uhr. (Bus ca. 170 km)

Reiseleitung: Barbara Peters, Kunsthistorikerin und Archäologin

Reiseveranstalter/Organisation: neil&peters-Reisen GmbH
Breisacherstrasse 1/ 81667 München